9 Strategien gegen Versagensangst

Über den Umgang mit Versagensangst

9 praktische Tipps wie Sie mit Versagensangst umgehen, sie womöglich besiegen und gleichzeitig Alternativen entwickeln können.

Die Angst zu Versagen gehört zu den größten Ängsten überhaupt. In wichtigen Momenten plötzlich keinen Ton rauszubekommen oder die normale Leistung schlicht nicht abzurufen ist mehr als nur ärgerlich. Versagensangst liegt nahe an der Angst vor Kritik und der Angst vor Ablehnung

Erfolgreiche Menschen lernen mit Versagensangst umzugehen und Sie produktiv zu nutzen. Bedenken Sie auch stets: Die ANGST vor dem Versagen beeinflusst Menschen zu großen Teilen mehr als das tatsächliche Versagen (sollte es soweit kommen). Angst entsteht im Kopf und hat mit Wahrnehmung und subjektiven Beurteilungen von Situationen und Erfahrungen zu tun.

Wichtig zu verstehen ist das Feedback-Gesetz: Es gibt kein Versagen, nur Feedback!

Fakt ist, dass Scheitern oder Versagen zum Leben ganz einfach dazugehören. Sie können sich dann entscheiden wie Sie damit am besten umgehen möchten.

Was immer Menschen gelernt haben, wurde erlernt als eine Folge von negativen Erfahrungen und Versuchen. Menschen haben durch Fehler gelernt.

Viele Menschen schränken sich selbst ein. Viele Menschen erreiche nicht einmal annähernd was sie zu leisten im Stande wären weil sie Angst davor haben zu versagen.
Hier sind für Sie 10 Strategien mit möglicher Versagensangst richtig umgehen zu können.

1. Nimm es nicht persönlich!

Versagen bzw. temporäres Scheitern hat mit Verhaltensweisen, Zielen und Ergebnissen zu tun. Es ist nichts Persönliches was einem zugefügt wird - schließlich produzieren Sie Ihre Versagensangst selbst. Weil etwas nicht funktioniert hat, wie Sie es sich vielleicht gewünscht haben, so bedeutet das nicht, dass SIE versagt haben.

Das optimale Resultat wurde schlicht noch nicht erreicht. Bedenken Sie bitte stets, dass Angst ein erlernter Zustand ist (auch Versagensangst) und von Ihnen ausgeführt wird. Nicht IN Ihre Richtung.

2. Bedenke den Schmerz versäumter Möglichkeiten

Versagensangst verhindert oft den klaren Blick auf die Vorteile und Möglichkeiten, die Sie womöglich haben, wenn Sie einen bestimmten Weg einschlagen. Es muss ja nicht gleich um Leben und Tod gehen. Hinterher bewerten Sie die riesige Versagensangst womöglich nicht so dramatisch und ärgern sich über die verpasst Gelegenheit, die jetzt nicht mehr kommen wird.

Marc Andreesen, Gründer von Netscape, vergleicht in seinem „Guide to career planning“ eine gute gemanagte Karriere mit einem vielseitigen Portfolio. Die ideale Karriere beinhaltet eine breite Palette an Job-Möglichkeiten (einige risikoreich, andere sicher), welche so kombiniert werden, dass Sie einen relativ sicheren Weg einschlagen mit hohem Potential für Wachstum. Risiken eingehen gehört dazu, da diese die größten Möglichkeiten für entsprechendes Wachstum bieten.

Das Problem ist, dass Sie ohne das Eingehen von Risiken keinerlei Möglichkeiten ergründen können. Sie können ein ruhiges und verhältnismäßiges glückliches Leben leben. Sie werden jedoch kaum etwas Neues entwickeln und Sie werden kaum einen bleibenden Eindruck in der Welt hinterlassen

3. Kreiere einen Notfallplan

Eine Möglichkeit Ihre Versagensangst zu reduzieren ist das Reduzieren möglicher Folgen. Je ungefährlicher es ist zu versagen, weil Sie wissen, dass Sie einen Plan B (C, D, E...) haben, desto eher können Sie auch etwas riskieren.

Etwas zu riskieren heißt nicht, dass Sie Ihr komplettes Hab und Gut aufs Spiel setzen (auf keinen Fall!). Sich trauen zu versagen kann bedeuten, dass Sie so oder so eine sehr wertvolle Erfahrung dazu gewinnen, ohne wirklich etwas Bedeutendes verlieren zu müssen. Arbeiten Sie vorher Ihre Möglichkeiten und Alternativen aus.

4. Verstehe die Vorteile vom Scheitern

Emerson sagt, dass das Leben eine Serie von Experimenten sei. Je mehr man macht, desto besser. Jedes Scheitern ist ein versuchtes Experiment und eine Möglichkeit zur Verbesserung, zur Veränderung und für größeres Wachstum.

Selbst bei finanziellem Versagen, können die Vorteile durch gewonnene Erfahrung viel bedeutender sein. Nicht wenige Unternehmer und erfolgreiche Menschen hoffen förmlich (unweigerliches) Versagen so früh wie möglich erfahren zu dürfen, um schnell daraus lernen zu können.

Bedenken Sie, dass die größten und vor allem wertvollsten Erfahrungen, die Sie in Ihrem Leben gesammelt haben, höchstwahrscheinlich nach einem Versagen kamen. Versagensangst könnte also ein wichtiges erstes Signal sein.

5. Setze den Worst-Case ins richtige Licht

Kennen Sie das Buch „Die 4-Std Arbeitswoche“ von Tim Ferriss? In diesem (übrigens sehr unterhaltsamen) Buch stellt der Autor eine äußerst clevere Frage:

“Wenn Sie Ihren Träumen nachjagen und dabei richtig auf die Nase fallen, das Worst-Case-Scenario, wie lange wird es dauern bis Sie sich davon erholt haben?“

Die Antwort ist häufig bedeutend weniger als Sie vielleicht gedacht hätten. Wie schwer wäre es einen anderen Job zu finden? Oder sich von einer Verletzung regenerieren? Oder sich von einer beziehungstechnischen Trennung erholen?
In allen Fällen ist es in wenigen Monaten möglich. Vergessen Sie bitte nicht: Wir sprechen hier vom Worst-Case, nicht von irgendeinem Fall. Interessanterweise erfährt man bei vorhandener Versagensangst meist, dass es normale Fälle viel zu hoch und intensiv wahrgenommen werden.

Ist die Angst vor ein paar ungemütlichen Monaten wirklich stärker als die Sehnsucht in einer unbefriedigenden Situation stecken zu bleiben?

6. Handle gegen Versagensangst

Der wohl einfachste und schnellste Weg gegen Versagensangst ist ganz einfach etwas zu tun. Durch Handlungen baut sich Angst am Schnellsten ab weil man automatisch Erfahrungen macht. Alles ist schwer beim ersten Mal!

Interessanterweise meinen Menschen immer alles müsste beim ersten Mal funktionieren - am besten auch noch perfekt. So läuft es aber nun einmal nicht. Wenn Sie das erste Mal von einem Fels ins Wasser springen ist es vielleicht unheimlich. Nachdem Sie erfahren haben, dass weder das Wasser noch der Sprung gefährlich sind, ist es ab dem zweiten Mal schon ein Kinderspiel. Die Versagensangst war unbegründet.

Wichtig hierbei: Unternehmen Sie kleine Schritte! Bauen Sie Ihr Selbstvertrauen ruhig und stetig auf.

Eine schöne Frage kommt hierzu von Dr. Robert Schuller:
“Was würden Sie tun wenn Sie wüssten Sie könnten nicht scheitern?
Die Antwort: Handeln!

7. Halte durch!

Wie bereits erwähnt ist die Angst vor dem Versagen für viele Menschen schlimmer als das mögliche, tatsächliche Versagen. Erfolgreiche Menschen haben vor allem gemeinsam, dass sie nicht schnell aufgeben - sie halten durch!

Wenn Ihnen das Erreichen eines Ziels wichtig ist, probieren Sie automatisch auch verschiedene Dinge und Taktiken als gleich das Ziel zu verändern. Das dabei hier und da Versagensangst aufkommt ist natürlich, denn: Um ein Ziel zu erreichen, müssen Sie häufig neue Hürden überwinden. Da diese unbekannt sind, ist Unbehagen oder eben Versagensangst ein normaler Teil der Gleichung.

8. Verändere die Vorgehensweise

Versagensangst, Unbehagen und Unsicherheit sind manchmal eine reine Gewohnheit und treten immer wieder zu denselben Zeitpunkten auf. Dies geschieht weil Ihre gewählte Vorgehensweise immer wieder dieselbe ist.

Die logische Konsequenz:
Verändern Sie Ihre Vorgehensweise - verändern Sie Ihre Wahrnehmung!
Ist die Wahrnehmung eine andere, minimiert oder eliminiert das gleichzeitig auch Ihre Versagensangst.

Eine alte Weisheit sagt:
Wenn Sie immer tun, was Sie schon immer getan haben, so bekommen Sie auch was Sie schon immer bekommen haben.

9. Verbrenne die Boote!

Im alten Griechenland haben die Streitkräfte nach Ankunft an einem fremden Ufer zuerst ihre Boote verbrannt. Sie waren gestrandet. Um nach Hause zu gelangen gab es jetzt nur noch die Möglichkeit des Sieges. Die Willensstärke der Soldaten war gestärkt und so zogen Sie in die Schlacht.

Wenn Sieg oder Niederlage die beiden einzigen Möglichkeiten sind, haben Sie keine andere Möglichkeit als weiterzumachen. Wenn Sie also ein Ziel verfolgen und gleichzeitig Versagensangst spüren, die Sie lähmt, zwingen Sie sich zum Handeln. Verbrennen Sie hierfür (natürlich ohne die Gefahr das Leben zu verlieren) ein paar Boote.

Ein gutes Beispiel wäre sich für die finale Prüfung anzumelden, ohne vorher überhaupt für den Kurs registriert zu sein. Mit dem Wissen einen Prüfungsplatz sicher zu haben, melden Sie sich wahrscheinlich eher zu einem Kurs an als ohne.

Fakt ist: Es gibt viele Wege gegen Versagensangst vorzugehen!
Sie haben hier Anstöße für einige Wege erhalten. Wichtig ist natürlich stets, dass Sie sich vor Augen führen, dass es Ihre persönliche Wahrnehmung ist, die zu einer Angst (in diesem Fall Versagensangst) ist. Durch die hier beschriebenen Strategien können Sie sowohl mental wie auch durch aktive, physische Schritte dagegen vorgehen.

Noch mehr Strategien für Emotionskontrolle und Selbstvertrauen von innen heraus!

Veränderungen einfach machen

Das Coachingeffect Komplettsystem​

Leave a Comment:

Leave a Comment: