20 Tipps gegen Stress und Burnout Symptome

20 Tipps gegen Stress und Burnout Symptome

Stress Reaktionen gefährden Ihr Immunsystem und beanspruchen Sie mental sehr. Chronischer Stress führt zu einer Vielzahl von Krankheiten, die nicht selten auch eine Todesfolge haben. Stress vorzubeugen

1. Kennen Sie Ihre Prioritäten

Lesen Sie diesen Titel bitte genau! Es ist nicht gemeint, dass Sie sich Prioritäten setzen, sondern, dass Sie diese kennen.

Das ist ein kleiner aber wichtiger Unterschied. Kennen Sie Ihre Prioritäten, so vermeiden Sie etwas, was die meisten Menschen nicht vermeiden: Sie verschwenden Zeit für unnötige Dinge und haben Sie so nicht für die Angelegenheiten, die Ihnen wirklich wichtig sind oder getan werden müssen.

Stress zeigt, dass Sie irgendwo von Ihrem geplanten Weg abgekommen sind und Ihr Verhalten wieder neu ausrichten sollten. Stress tritt auf, wenn Sie womöglich am richtigen Projekt arbeiten, sich aber auf unwichtige Nebensächlichkeiten konzentrieren. Der Verstand ist verwirrt, Zeit vergeht und Sie kommen nicht wirklich voran.

2. Nur eine Sache auf einmal!

Egal wie viel Sie über Multitasking etc. gelesen und gehört haben. Fakt ist: Sie haben 100% an Aufmerksamkeit, die Sie vergeben können. Ja, Sie können diese teilen und auf mehrere Dinge lenken. Nur sind es dann eben keine 100% mehr. Zu glauben, dass man mehr schafft, wenn alle gleichzeitig getan wird, ist ein Irrglaube.

Probieren Sie es einfach mal aus. Sie machen sich eine To-Do Liste für den Tag und versuchen alles gleichzeitig und durcheinander zu erledigen. Oder Sie machen eine Sache nach der anderen. Vergleichen Sie nach zwei Tagen folgende Punkte:
Was haben Sie tatsächlich geschafft (und zwar vollständig)?
Wie geht es Ihnen am Ende des Tages?
Was sind die jetzt anfallenden Schritte?

In so gut wie allen Fällen fahren Sie mit der Variante am besten, in der Sie sich nur auf EINE Sache konzentrieren. Sie müssen gegen Stress gar nicht erst vorgehen, weil Sie fokussierter und ergebnisorientierter arbeiten.

3. Ein klares Ziel haben!

Ohne zu wissen woraufhin Sie eigentlich arbeiten, ist es natürlich schwer bei der Sache zu bleiben. Dieser Punkt hängt mit Punkt 1 zusammen. Menschen ohne klares Ziel kämpfen immer gegen Stress, da Sie logischerweise viel häufiger als gewünscht von einem Weg abkommen, den Sie selbst nicht einmal kennen.

4. Treiben Sie Sport!

Sport (oder Aktivität) schafft einen körperlich so wichtigen Ausgleich (nicht nur gegen Stress) für den Alltag. Gleichzeitig kann der Kopf ebenfalls mal abgeschaltet werden. Für eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben müssen drei Dinge gegeben sein: Aktivität, Regeneration und der folgende Punkt...

5. Ernähren Sie sich gesund!

Ernährung ist der Antriebsstoff für Körper und Geist. „Mist“ zu essen und dabei körperliche und geistige Topleistungen zu erwarten funktioniert ganz einfach nicht. Ihr Körper kann nur von dem zehren, was Sie ihm zuführen.

Ihr Körper (geistig wie körperlich) ist Ihr Fundament, von dem ALLES abhängt. Sind Sie körperlich nicht fit, können Sie auch nur eingeschränkt etwas leisten. Dieser Punkt wird viel zu oft unterschätzt und fällt Dingen wie Bequemlichkeit (Fast Food, Mikrowellenessen, Energydrinks etc.) zum Opfer.

6. Mentales Training gegen Stress!

Ihren Körper können Sie mit Aktivität und guter Ernährung versorgen. Den Geist trainieren Sie via Meditation, Tai Chi, Autogenem Training o.ä.

Wie gesunde Ernährung wird dieser Punkt häufig unterschätzt. Was schon 10 Minuten Meditation / Tag bringen ist erstaunlich. Konkret: Sie sind geduldiger, konzentrierter und viel weniger anfällig gegen Stress. Probieren Sie es mal aus.

7. Hören Sie Musik!

Sie kennen das Gefühl, wenn Sie mal schlecht drauf sind, keine Energie zu haben scheinen oder gegen Stress scheinbar nichts tun können. Auf einmal kommt eines Ihrer Lieblingslieder im Radio und schlagartig geht es Ihnen besser.

Dieses Gefühl können Sie auch „künstlich“ erzeugen, indem Sie gegen Stress einfach die für Sie passende Musik auflegen. Manchmal haben Sie womöglich keine Lust weil Sie SO gestresst auf etwas reagieren, dass Sie nicht wollen. Versuchen Sie sich dennoch dazu zu bewegen in diesen Momenten Ihre Lieblingsmusik zu spielen.

8. Schlafen Sie gut!

Drei Punkte gehen hier absolut Hand in Hand. Neben Sport/Aktivität und gesunder Ernährung ist wohl kein anderer Punkt so wichtig gegen Stress wie ein guter, ausreichend langer Schlaf.
Jeder Körper und Mechanismus ist individuell und benötigt (oder möchte) unterschiedlich viel Schlaf. Sie kennen Ihren Körper am besten! Fragen Sie sich wie viel Schlaf Sie benötigen und wie viel bereits zu viel ist (so dass Sie nur noch schwer aus dem Bett kommen). Und dann versuchen Sie diese Anzahl Stunden (plus/minus 30 Minuten) möglichst täglich einzuhalten.

9. Kein Aufschieben!

Aufschieberitits oder auch Prokrastination sind beliebte Zeitfresser und verursachen darüber hinaus Stress Reaktionen. Die Zeit in der Sie etwas aufschieben fehlt Ihnen logischerweise am Ende irgendwo. Deshalb tut Prokrastination richtig weh.

Denken Sie am besten in einem Moment, in dem Sie etwas aufschieben möchten daran, wie sehr Sie sich anschließend ärgern, wenn Sie in der Zeit, die Sie ja hatten, bewusst nichts getan haben, um jetzt Stress zu haben. Allein diese Zukunfts Projektion kann bereits helfen Prokrastination gar nicht erst aufkommen zu lassen und so auch nichts gegen Stress tun zu müssen.

10. Minimieren Sie Zucker und Koffein!

Kaffee bzw. Koffein regt das Nervensystem und die Gehirnleistung an - genau wie Zucker. Nur leider ist die Wirkung recht kurz und das „Fallen“ vom Toplevel zum sehr erschöpften Zustand ist sehr bewusst. Es ist nicht schädlich Kaffee zu trinken oder ein paar Süßigkeiten zu sich zu nehmen - solange es in Maßen geschieht.

11. Versuchen Sie mal was anderes!

Probieren Sie Methoden und Anwendungen aus, die Sie bislang noch nicht versucht haben und die mit Entspannung, Ausgeglichenheit und einer guten Gesundheit assoziiert werden. Ob es sich dabei um Yoga, Aromatherapie oder Feng Shui handelt spielt keine Rolle.

Bleiben Sie offen und probieren Sie immer wieder mal etwas Neues.

12 - Brechen Sie komplexe Aufgaben runter!

Komplexe und umfangreiche Aufgaben erfordern hohe Konzentration und Klarheit im Kopf. Die notwendige Ruhe können Sie dadurch erlangen, dass Sie große Aufgaben in ihre Einzel- oder Unterteile segmentiert werden. So bleiben die einzelnen Aufgaben überschaubar und im Rahmen. Gegen Stress müssen Sie so nicht kämpfen bzw. deutlich weniger als wenn sie versuchen alles auf einmal zu erledigen.

13. Gehen Sie spazieren!

Sie kennen die Situation. Alles scheint festgefahren zu sein, der Kopf raucht und Sie haben ja noch so viel zu tun. Um einen klaren Kopf zu bekommen, kann ein simpler Spaziergang von 10-15 Minuten schon ausreichen.

Das „Geheimnis“ ist schnell gelüftet warum das ganze so effektiv gegen Stress ist.
Sie bewegen sich (wahrscheinlich nach langem Sitzen), sie haben frische Luft (im Vergleich zu einem Büro) und Sie haben eine kurzzeitige räumliche Veränderung.

Eine sehr effektive und schnelle Methode, die sofort anwendbar ist.

14. Wenden Sie (Selbst-)Hypnose an!

Damit ist natürlich kein Hokuspokus o.ä. gemeint. Eine sehr wirksame Methode gegen Stress ist Trance und auch Selbsthypnose. Dabei können Sie sich entspannt hinlegen und eine Selbsthypnose-Datei oder CD auflegen und zuhören.

Einerseits entspannen Sie wahrscheinlich bereits durch die sanfte Musik. Zusätzlich nehmen Sie bewusst und unbewusst Suggestionen wahr, die Ihnen zusätzlich helfen effektiv gegen Stress vorzugehen. Eine sehr wirksame Methode.

15. Kein Multitasking!

Multitasking ist eine regelrechte Illusion wenn es darum geht gegen Stress vorzugehen. Im Grunde genommen machen Sie zwar mehrere Dinge auf einmal, allerdings nichts wirklich richtig. Die Folge ist häufig, dass nichts wirklich richtig fertig ist und Sie dadurch natürlich noch mehr dazu neigen mit Stress zu reagieren.

Je mehr Sie gleichzeitig tun, umso mehr haben Sie zwangsläufig auch im Kopf und logischerweise entsteht viel schneller Unruhe als wenn Sie sich zu einer gegebenen Zeit nur auf eine Sache konzentrieren.

16. Tun Sie was Sie lieben!

Diese Aussage haben Sie mit Sicherheit schon einmal gehört. Der dahinter liegende Grund ist einfach. In jedem Job oder Projekt kommt in der Regel eine Zeit, in der Sie anfälliger sind für Faktoren wie Stress, Lethargie, Erschöpfung oder sogar Burn Out.

Üben Sie eine Tätigkeit aus, die Sie lieben und Sie sind automatisch mit mehr Energie, Geduld und Durchhaltevermögen dabei als wenn Sie etwas tun, was Ihnen nicht wirklich gefällt.

Abgesehen davon (und auch das kennen Sie bereits) macht das Leben natürlich nur dann richtig Spaß wenn Sie tun was Sie wirklich mögen und wo Sie sich immer wieder aufs Neue freuen wenn Sie sich damit befassen können.

Natürlich ist es nicht immer möglich einfach zu tun was Sie lieben. Die „kleinere“ Variante ist, dass Sie, z.B. innerhalb eines Projekts, sich auf die Dinge (mental) besonders fokussieren, die Sie lieben. Sie mögen vielleicht keinen Papierkram, dafür aber gefällt Ihnen die Planungsphase. Schätzen Sie diese und betrachten Sie den Papierkram als ein Beiwerk. Letztlich ist es „nur“ eine bestimmte Ausrichtung Ihrer Gedanken.

17. Akzeptieren Sie das Unvermeidbare!

Sollte es in Ihrem Leben einmal eine derart stressige Situation geben, dass Sie scheinbar nichts dagegen tun können (auch wenn dies sehr selten der Fall ist), dann akzeptieren Sie es. Versuchen Sie nicht unnötig Energie gegen Stress dieser Art aufzuwenden.
Sammeln Sie sich, machen Sie ggf. Entspannungsübungen oder Meditation und bündeln Sie Ihre Kräfte - Sie werden Sie benötigen.

Eine Situation bzw. schweren Umstand zu akzeptieren und einfach einmal nichts zu tun, kann sehr schnell zu innerer Ruhe führen, da Sie die negative Energie nicht mit gleichermaßen viel Energie zu bekämpfen versuchen.

18. Meiden Sie Stressoren / Auslöser!

Stressreaktionen entstehen in den meisten Fällen weil man es versäumt die Auslöser dieser Reaktion ganz einfach zu meiden oder anders zu konfrontieren. Ob etwas ein Stressauslöser ist, entscheiden natürlich Sie allein mit Hilfe Ihrer individuellen Wahrnehmung.

Der erste Schritt ist die klare Definition der Auslöser und im zweiten Schritt können Sie dann Strategien entwickeln diese Faktoren zu meiden. Achten Sie dabei darauf, dass Sie sich nicht so sehr einschränken, dass Ihre Lebensqualität darunter leidet.

19. Lachen Sie!

Eine der einfachsten, schnellsten und effektivsten Methoden gegen Stress ist - Lachen. Mal angenommen Sie sind in einer Situation, die Ihnen den letzten Nerv raubt... Handeln müssen Sie so oder so. Bevor Sie zur Tat schreiten, lächeln Sie einfach. Auch wenn Ihnen nicht danach zumute ist.

Es ist erstaunlich wie schnell sich die eigene Wahrnehmung verändern kann, wenn man einfach über die Situation und vor allem sich selbst zu lachen imstande ist.

20. Bringen Sie Harmonie in Ihr Leben!

Natürlich ist das einfach gesagt. Was damit gemeint ist: Jeder sollte, um Stress zu vermeiden, eine gewisse Balance im eigenen Leben haben. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Privat- und Berufsleben, Essverhalten, Schlaf und Aktivität, Zeit für sich allein und Zeit mit anderen usw.

Eintönigkeit führt zu Langeweile und ständiges Operieren am Limit (egal in welchem Bereich) führt zu erhöhten Leveln an Stress.

Bedenken Sie am Ende eines: Für alle Unternehmungen und Anstrengungen in Ihrem Leben benötigen Sie Energie, die von Körper und Geist gleichermaßen gebraucht wird. Stress ist ein schleichender Killer und bevor Sie auch nur annähernd damit in Konflikt treten überlegen Sie, ob nicht einer der hier kurz angedeuteten Punkte helfen könnte etwas zu vermeiden, was nicht erst bedrohlich werden muss.

Dauerhaft entspannt, mit den richtigen Werkzeugen gegen Stress und Burnout!

Veränderungen einfach machen

Das Coachingeffect Komplettsystem​

Leave a Comment:

(4) comments

Christian 27. Januar 2016

Ich finde das braucht heutzutage jeder.
Bin gestern 10 km spazieren gegangen.

Reply
sara 5. Februar 2016

Vielen dank fürIhre helfen!!

Reply
Löwin 68 13. April 2016

Ich bin gestern mit einem Hund 5 Std spazieren gegangen, und das tat mir so gut!!!

Reply
Ozzi Osborn 25. Oktober 2016

Danke für den tollen Tipp,
ich bin gestern 250 Km mit dem Fahrrad gefahren.

Reply
Add Your Reply

Leave a Comment: