NLP Technik – Überzeugungen ändern mit Affirmationen

Leicht & einfach Überzeugungen ändern

Überzeugungen ändern mit Hilfe von Affirmationen ist auch im NLP durchaus verbreitet, aus gutem Grund:

- Es ist einfach
- Es geht schnell
- Sie können es so facettenfreich und individuell gestalten wie Sie möchten

Es gibt, gerade im NLP, zahlreiche Methoden und Techniken für das Thema Überzeugungen ändern (z.B. Metaphern oder auch die Sleight-Of-Mouth-Muster von Robert Dilts). Hier jetzt aber eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie um Überzeugungen ändern zu können.

Eine Affirmation ist ein selbstbejahender Satz, den Menschen sich selber wieder und wieder sagen, um Ihre Gedanken umzuprogrammieren

1. Ermitteln einer zu verändernden Überzeugung

Jeder Mensch hat Überzeugungen, JEDER. Sie steuern maßgeblich was wir denken, fühlen und tun. Einige davon sind sehr gut, ändere dagegen eher hinderlich - man spricht von einschränkenden Überzeugungen. Wichtig ist hierbei, dass Sie nicht immer wieder dieselben Themen aus der Schublade kramen, die Sie schon seit Jahren beschäftigen.

Das Leben ist ein ständiger Fluss und Überzeugungen verändern sich (nicht alle, aber einige). Bedenken Sie bitte, dass Affirmationen IMMER funktionieren. Und zwar positiv wie auch negativ. Dinge, die Sie sich permanent selbst erzählen und bekräftigen, glauben Sie irgendwann bzw. Sie sind davon überzeugt - und Sie handeln danach.

Die meisten Menschen verwenden sogar weitaus mehr negative Affirmationen als positive. Hier eine Liste von negativen Affirmationen oder Überzeugungen, die man besonders häufig hört (bitte nicht verwenden? !)

- Ich kann das nicht.
- Ich bin zu fett.
- Mit dem Rauchen aufzuhören ist richtig schwer.
- Andere Menschen finden mich bestimmt nicht attraktiv.
- Man benötigt Geld um auch Geld zu verdienen.
...und so weiter, und so weiter, und so weiter...

Identifizieren Sie für sich welche Überzeugungen Sie zurückhalten und welche sie verändern möchten. UmÜberzeugungen ändern zu können, müssen Sie logischerweise zuerst wissen, um welche es sich dabei überhaupt handeln soll.

2. Formulieren Sie eine positive (Ziel-) Überzeugung

Der zweite Schritt für das Überzeugungen ändern ist die Formulierung der positiven Überzeugung, Ziel-Überzeugung oder der Wunsch-Überzeugung (wie auch immer Sie es nennen möchten). Hier sind ein paar Schlüssel dazu:

-> Verwenden Sie die Formulierung „Ich bin“
Formulieren Sie immer positiv! (Sagen Sie was Sie wollen, nicht was Sie nicht wollen)
Verwenden Sie die Gegenwartsform (Ich habe, Ich bin etc.)
Formulieren Sie es für sich emotional „(er)greifend“

Positive Beispiele für die o.g. negativen Überzeugungen könnten z.B. sein:

- Ich lerne das einfach und schnell.
- Ich bin in der Lage in mir das Beste zu sehen.
- Ich lebe gesund und bin konsequent.
- Ich wirke anziehend auf andere Menschen.
- Ich treffe gute und lohnende finanzielle Entscheidungen.

Das ist nicht wahr, alles nur fake!

Ja, Sie denken an dieser Stelle vielleicht, dass diese Formulierungen ja überhaupt nicht der Wahrheit entsprechen. Dasselbe trifft auch auf die einschränkende, negative Überzeugung zu, als Sie begannen diese zu „nutzen“. Eine Überzeugung ist wie eine Pflanze. Die Idee wird gepflanzt und entwickelt stetig neue Wurzeln, wird gestärkt und wächst zu eine immer festeren Überzeugung heran. Jede „Bestätigung“ wirkt dabei wie das Gießen dieser Pflanze.

Überzeugungen ändern kann schnell gehen - es hängt davon ab wie schnell Sie bereit sind die neue Pflanze zu gießen und sich um sie zu kümmern. Die alte (negative) Überzeugung kann mittlerweile allein überleben, daher ist die intensive Pflege der neuen, positiven Überzeugung umso wichtiger.

3. Wiederholen und nutzen Sie die neue Affirmation

Wie bei allem was Sie neu erlernen, ist es zu Beginn fremd.
Es klappt nicht alles.
Und schon gar nicht perfekt!

Also bitte: Erwarten Sie keine perfekte Meisterleistung gleich beim ersten Mal!!

Kontinuität und Wiederholung ist die Mutter allen Könnens! Bleiben Sie dabei und sagen Sie sich Ihre Affirmation immer wieder selbst auf. Und ja, es wird sich zu Beginn vielleicht komisch anfühlen. Das spielt keine Rolle und ist normal - vielleicht haben Sie Schwierigkeiten die neue Überzeugung zu glauben. Es ist eine „neue Pflanze“ - oder wissenschaftlich formuliert: Ein neuer neurologischer Pfad wird gelegt. Je häufiger Sie ihn gehen, desto sicherer sind Sie dabei und desto mehr wächst die Überzeugung daran.

Wie es am besten funktioniert:

Machen Sie das Aufsagen zu einer Routine. Integrieren Sie es als festen Bestandteil in Ihren Alltag - idealerweise morgens nach dem Aufstehen (warum nicht im Bad?) UND abends vor dem Schlafengehen (warum nicht wieder im Bad?). Es kostet nicht viel Zeit und durch die Integration in alltägliche Abläufe schaffen Sie sich selbst die besten Möglichkeiten um Ihre Überzeugungen ändern zu können.

Wie bei allem was Sie gut können, trainieren Sie es nachhaltig und langfristig. Die Veränderung tritt dann häufig schneller ein, als viele denken.

Was ebenfalls noch wichtig ist:

Achten Sie auf Emotionen und Gefühle beim Aussprechen der Affirmation. Überzeugungen ändern hat viel mit Emotionen zu tun. Ganz gleich, ob die wahrgenommene Emotion positiv oder negativ ist. Es ist nur eine Emotion, nur ein Gefühl. Wahrnehmungen im Körper - nicht mehr und nicht weniger.

Emotionen zu akzeptieren ist ein ganz wichtiger Bestandteil jeglicher Veränderungsprozesse. Viele Menschen versuchen gegen unerwünschte oder unbequeme Emotionen anzukämpfen. Warum? Akzeptieren Sie sie (akzeptieren, nicht verdrängen!) und Sie werden sehen, dass es der beste Weg ist sie zum Verschwinden zu bringen.

4. Überzeugungen ändern heißt: Anwenden BIS es soweit ist!

Stellen Sie sich nicht immer wieder die Frage nach dem „Wann?“. Bleiben Sie so lange am Ball BIS die Veränderung eintritt. Häufig geben Menschen bei dem Spiel mit Affirmationen auf, weil es nicht sofort funktioniert. Mal ganz ehrlich: Was funktioniert, wenn Sie neu mit dabei sind, sofort? Und stellen Sie sich bitte auch die Frage(n):
- Wie sehr möchten Sie die Überzeugung ändern?
- Was haben Sie davon?
- Was gewinnen Sie dadurch?
- Und, was verlieren Sie, wenn Sie sie NICHT ändern?

Als kleine Tipps, um Affirmationen noch effektiver einzusetzen um Überzeugungen ändern zu können, haben Sie die Möglichkeit Ihre neuen Überzeugungen schriftlich festzuhalten. Allein dieser Schritt ist für die meisten Menschen, die diese Technik erfolgreich einsetzen essentiell. Warum? Sie sind visuell veranlagt und sehen gern was Sie tun und womit sie sich beschäftigen.

Affirmationen sind, was die Anwendung angeht, an Einfachheit kaum zu überbieten. Es kostet kein Geld und der zeitliche Aufwand ist minimal. Diese Methode ist mit Sicherheit nicht die spektakulärste um Überzeugungen zu ändern. Gegenüber anderen Techniken hat sie jedoch einen großen Vorteil: Sie ist einfach und sie funktioniert!?

Affirmationen und der gesamte Bereiche der Überzeugungen ändern kann sehr gut mit anderen Themen verknüpft werden. Allein aus den Bereichen Selbstmanagement und Selbstcoaching gibt es zahlreiche Konzepte, Ideen und Interventionen

Leave a Comment:

Leave a Comment: