Körpersprache richtig einsetzen

Körpersprache richtig einsetzen

Körpersprache macht laut Albert Mehrabian (amerikanischer Psychologe) ca. 55% der gesamten Kommunikation aus - über die Hälfte!

Wir messen unseren Worten zu viel Bedeutung bei!

(und unserer Körpersprache zu wenig)

Körpersprache ist ein mächtiges Werkzeug, welches unser Denken und unsere Entscheidungen beeinflusst, sowohl bei Ihnen selbst wie auch bei den Personen, mit denen Sie zu tun haben. Durch den bewussten Einsatz Ihrer Körpersprache ist es möglich, dass Sie auf die Menschen in Ihrem Umfeld größeren Einfluss ausüben. Dabei projizieren Sie Ihre eigenen Körperbewegungen und -haltungen sowie Ihre Mimik und Gestik ganz strategisch auf Ihren Kommunikationspartner.

Körpersprache selbst bewusst einsetzen und gleichzeitig ein paar einfache Fehler vermeiden, hilft Ihnen in zweierlei Hinsicht:

1. Sie fühlen sich automatisch selbstbewusster und strahlen dies auch nach außen aus (durch eine positive Körpersprache). Bewegen Sie sich mit mehr Selbstbewusstsein und transportieren dies auch nach außen, so sind Sie selbst ruhiger und spüren mehr Kontrolle in einer bestimmten Situation. Berücksichtigen Sie, dass über die Hälfte unserer Kommunikation Körpersprache ist!

2. Kommunikation via Körpersprache wirkt ansteckend. Bewusst, häufig aber ganz unbewusst, gleichen Menschen sich einander in ihrer Kommunikation an (besonders auf körperlicher Ebene). Vielleicht haben Sie schon einmal bemerkt, dass Sie in einem intensiven Gespräch ein ähnliches Sprechtempo, dieselbe Körperhaltung oder ähnliche Gesten verwenden wie Ihr Gesprächspartner.

Faszinierend, dass Sie es jeden Tag tun, häufig wahrscheinlich ohne es zu merken!
Sie können Ihren Körper nicht nicht einsetzen - Körpersprache ist allgegenwärtig.

Verwenden Sie positive Körpersprache, so erhöhen Sie natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass eine andere Person sich Ihnen angleicht. Dadurch können Sie den Zustand der anderen Person positiv beeinflussen. Vielleicht fühlt er/sie sich glücklicher, selbstbewusster o.ä.)

Doch VORSICHT:

Natürlich funktioniert dieses Prinzip auch in die andere Richtung. Seien Sie vorsichtig mit dem „Verwenden“, und vor allem Ausstrahlen, negativer Körpersprache wenn es nicht Ihre Absicht ist.

Hier sind ein paar Möglichkeiten mit Körpersprache positiv zu kommunizieren, ohne dabei Worte zu verwenden:

1. Achten Sie auf Ihre eigenen positiven Signale bzlg. Ihrer Körpersprache


- Suchen Sie den Blickkontakt wann immer möglich. In der westlichen Welt sind ca. 70% akzeptabel. In fernöstlichen Gebieten, wie z.B. Japan liegt diese Rate bei ca. 50%. Die kulturellen Unterschiede spielen natürlich eine wichtige Rolle und sind unbedingt zu berücksichtigen. Sie merken WIE leicht man falsche oder einfach unpassende Signale aussenden kann.

- Lächeln Sie! Wenn Sie nicht lächeln, achten Sie zumindest darauf, dass Ihre Lippen entspannt sind. Vermeiden Sie es, Ihre Lippen nach innen zu kneifen. Genauso achten Sie darauf, Ihr Gesicht nicht zu häufig zu berühren. Unbewusst erzeugt es Misstrauen wenn jemand sich während eines Gesprächs immer wieder im Gesicht berührt.

- Stehen Sie „offen“. Halten Sie Ihre Arme und Beine locker am Körper und stehen Sie leicht seitlich. Das kann entweder in einem leichten Winkel zu der anderen Person sein oder so, dass Sie mit Ihrem rechten Auge in das rechte Auge Ihres Kommunikationspartners sehen können. Sollte ein Gespräch laufen, entweder Sie sprechen oder hören zu, ist das Schauen ins linke Auge am bequemsten für die Atmosphäre.

- Halten Sie Handflächen nach oben (mit entspannten Händen) während Sie sprechen. Während Sie sprechen, ist es wichtig, dass Ihre offenen Handflächen häufiger zu sehen sind während Ihrer Gestikulation. Für das Unterbewusstsein bedeutet das, dass Sie nicht bedrohlich sind. Die Hände sind ein verhältnismäßig kleiner Körperteil, für die Körpersprache sind sie jedoch sehr wichtig.

- Versuchen Sie nervöse oder hektische Bewegungen in Ihrer Körpersprache zu vermeiden (z.B. das Klopfen mit den Fingern auf dem Tisch, rumfuchteln o.ä.). Es signalisiert ein hohes Maß an innerem Dialog. Es könnte ungewollt Ängstlichkeit, Unruhe oder Nervosität nach außen projizieren.

2. Achten Sie so genau wie Sie nur können auf die Körpersprache Ihres Gesprächspartners

Versuchen Sie Zeichen oder Signale wahrzunehmen, besonders Dinge, die womöglich Desinteresse oder Langeweile ausdrücken (was immer unvorteilhaft ist, egal ob beruflich oder privat).

Gängige und eher allgemeine Signale hierfür könnten sein, dass jemand während des Gesprächs über Ihre Schultern blickt, mit einem Gegenstand spielt oder einfach nicht mehr richtig zuhört. Einfach gesagt: Die ganze Körpersprache wirkt nicht anwesend.

3. Trainieren Sie Ihre Fähigkeit die Körpersprache der anderen Person zu spiegeln

Doch VORSICHT: Dies müssen Sie unter allen Umständen unauffällig tun.

Beispielsweise können Sie sich, wenn sich Ihr Gesprächspartner leicht nach vorn lehnt, ebenfalls leicht nach vorn lehnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie die andere Person spiegeln und nicht imitieren oder ins Lächerliche ziehen. Sie spiegeln die Körpersprache aus Respekt vor der Person und der Kommunikation, um so eine tiefere Bindung herzustellen.

Kleine Randnotiz: Besonders beliebt und häufig gespiegelt werden verschränkte Arme. Dies ist erlaubt, achten Sie dabei jedoch darauf, dass Sie Ihre Finger gespreizt halten, um diese zu erkennen zu geben.

4. Führen Sie eine offene Kommunikation

Möchten Sie in einem Gespräch eine bessere, positivere und offenere Stimmung erzeugen, so gehen Sie mit Ihrer Körpersprache voran. Schlagen Sie Ihre Beine nicht übereinander, öffnen Sie Ihre Armhaltung und halten Sie den Kopf gerade (lächeln).

Hier gibt es ein wichtiges Merkmal für verschiedene Bereiche: Im Geschäftsleben halten Sie Ihren Kopf bitte gerade und neigen ihn nicht zur Seite (dies wirkt unseriös und nicht ernst zu nehmen). Im Privatleben, z.B. wenn Sie flirten o.ä. wirkt ein leicht zur Seite geneigter Kopf genau in die andere Richtung - es sehr aussagekräftig und erzielt z.T. große Wirkung.

5. Ganz locker

Ein wichtiger Punkt, den es zu beachten gilt: Gehen Sie locker und entspannt in Ihre Gespräche, besonders unter dem Aspekt der Körpersprache. Gewinnen Sie zunächst an Sicherheit und versuchen Sie nicht augenblicklich die Kontrolle zu übernehmen, indem Sie Ihre Körpersprache geradezu exzessiv einsetzen - dies wäre kontraproduktiv.

Vermitteln Sie nicht den Eindruck, dass Sie die Kontrolle unbedingt haben wollen. Finden Sie sich erst einmal in die Situation hinein und dann... nach und nach... setzen Sie Ihre Körpersprache mehr und mehr ein.

Sie werden erstaunt sein WIE einfach es sein kann Wirkung mit der richtigen und vor allem angemessenen Körpersprache zu erzielen.

Leave a Comment:

Leave a Comment: