Die Schatten der Vergangenheit loswerden

Sie verfolgen einen ja meistens lange.
Die Schatten der Vergangenheit.
Häufig in Gestalt anderer Personen, die einen irgendwie nicht loslassen.

Was Loslassen nicht ist

Hier ist, was viele machen und es irrtümlich als „darüber hinwegkommen“ bezeichnen. Nehmen wir das Beispiel einer zerbrochenen Beziehung mit Schmerz und allem drum und dran.
Die Person empfindet Gefühle vonTrauer. Nach einer Zeit wird aus der Trauer dann Wut (vielleicht kennen Sie die psychologischen Stufen, die jemand durchwandert).

Spricht man den- oder diejenige dann darauf an, heißt es:

„Soundso…? Klar, über den bin ich hinweg, schon lange. Dieser Nichtsnutz kann mir gestohlen bleiben. Gut, dass der Idiot nicht mehr in meinem Leben ist.“

Schlechte Reaktion!

Diese Aussage zeigt, dass die Person überhaupt nicht über irgendwen hinweg ist. Nur wurden die negativen Emotionen getauscht. Aus Trauer wurde Wut.
Auch Groll, Frust oder Zynismus heißt nicht von jemandem loskommen bzw.frei sein.

Es gibt nur eine einzige Methode

Diese Methode lautet: Vergebung.
Wenn Sie einer Person wirklich vergeben, dann erst lösen sich negative Emotionen.

In Vergebung liegt Ruhe und überhaupt keine Negativität. Genau das Richtige, um wirklich loszulassen. Wenn Sie genau darüber nachdenken: Im Grunde genommen vergibt man einem Teil von sich selbst. Und: Die andere Person muss nicht einmal anwesend sein, um vergeben zu können.

Im Verbund hier zu bekommen

Sie können einen geführten Prozess (den Vergebungsprozess) hier erhalten:

Das Coachingefffect Buch mit dem Vergebungsprozess

Zusammen mit dem kompletten Buch des Coachingeffect und weiteren Prozessen.

Leave a Comment: