Hypnose bei Angstpatienten

Ein Zahnarztbesuch löst bei kaum jemandem echte Euphorie aus. Viele Menschen jedoch verfallen beim Gedanken daran dermaßen in Angst, dass sie lieber Zahnschmerzen in Kauf nehmen, statt in die Praxis zu gehen. Diesen Angstpatienten kann inzwischen allerdings gut geholfen werden, denn immer mehr Zahnärzte spezialisieren sich auf diese Fälle, bestätigt die der Angstpatienten-Experte der Leipziger14 – Zahnarztpraxis in Berlin auf die Behandlung unter Hypnose. Für den Patienten bedeutet das vor allem: Entspannung statt Panik – und Trance statt Schmerzen.
 
So funktioniert die Hypnose beim Zahnarzt
 
Dass ausführliche Gespräche vor einer Behandlung wichtig sind, um Patienten ein gutes Gefühl zu geben, ist keine neue Erkenntnis. Für die Hypnose jedoch geht der Zahnarzt noch einen Schritt weiter: Ausgebildete Hypnosetherapeuten– beziehungsweise Zahnärzte oder Assistenten, die eine entsprechende Weiterbildung gemacht haben – versetzen den Patienten durch so genannte Suggestion in Trance. Das gelingt in der Regel, indem sie ihn dazu bringen, sich auf etwas völlig anderes zu konzentrieren, als die aktuelle Situation: ein besonders positives Erlebnis, einen schönen Ort oder eine Tätigkeit, in der der Patient voll aufgeht. Durch diese innerliche Fokussierung blendet der Patient die Reize von außen aus und entspannt sich. Der Hypnotiseur erkennt, wenn der Zustand der Tiefenentspannung erreicht ist, in dem der Betroffene die Außenwelt kaum mehr wahrnimmt. Dann erst beginnt die eigentliche Zahnbehandlung.
 
Hypnose gegen die Schmerzwahrnehmung
 
Der größte Angstfaktor bei einem Zahnarztbesuch sind die Schmerzen während des Bohrens, der Zahnextraktion oder der Wurzel- oder Kieferbehandlung. Mit der Behandlung unter Hypnose lässt sich dieser Faktor praktisch ausschalten. Denn auch wenn keinerlei Narkose- oder Betäubungsmittel eingesetzt werden, so nimmt der unter Hypnose stehende Patient die Schmerzreize während der Zahnbehandlung dennoch kaum wahr. Allenfalls ein leichtes Drücken oder den einen oder anderen Ruck spürt er währenddessen. Aus diesem Grund wird Hypnose im Zahnarztstuhl auch immer häufiger bei Patienten eingesetzt, die zwar nicht unter extremer Zahnarztangst leiden, jedoch auf Betäubungsmittel verzichten möchten. Auch wer bei zahnärztlichen Eingriffen einen starken Würgereiz entwickelt, kann sich mittels Hypnose Erleichterung verschaffen. Erfahrungswerte zeigen darüber hinaus, dass nach einer solchen Behandlung oftmals eine schnellere Wundheilung an den behandelten Stellen feststellbar ist. Auch Nachblutungen treten in geringerem Maße auf als bei herkömmlichen Zahnbehandlungen.
 
Leipziger14 Praxis für Zahnbehandlung in Berlin
 
Wer unter extremer Zahnarztangst leidet, kann sich für eine notwendige Behandlung unter Hypnose begeben. Durch die dabei erreichte Tiefenentspannung spürt der Patient nichts von der Arbeit des Zahnarztes, sondern konzentriert sich ausschließlich auf positive Erlebnisse und Ablenkungen. Selbst, wer kein Angstpatient ist, profitiert von der in immer mehr Praxen angebotenen Behandlungsart: Denn auch für die narkosemittelfreie Zahnbehandlung ist die Hypnose empfehlenswert.
 
 
Verfasser: Leipziger14, 10117 Berlin