Versagensangst bei Kindern

Leider ist Versagensangst bei Kindern nichts Seltenes. Die Angst zu versagen, ob in der Schule oder auch in anderen Lebenslagen ist für Kinder oft traurige Realität.

In manchen Fällen vermischen sich diese Ängste auch mit sozialen Ängsten, wie sich vor anderen Kindern zu blamieren oder auch peinlich vor Lehrern und Eltern rüberzukommen. Das wirkt sich natürlich negativ auf die Psyche und die Gefühle der Kinder aus. Auch körperliche Symptome sind keine Rarität, wenn es um Versagensangst bei Kindern geht. Hier ist beispielsweise an Kopfschmerzen, Zittern oder auch Schlafstörungen zu denken.

Ist die Angst zu versagen begründet?

Eigentlich sollte diese Frage eher mit einem „Nein“ beantwortet werden. Allerdings kommt es darauf an, durch wen dieser Druck verursacht wird. Wenn sich Kinder selbst unter Druck setzen, weil sie etwa Angst vor schlechten Noten und damit auch dem Hohn der Mitschüler haben, dann sind diese Ängste unbegründet.

Gerade in am Anfang der Schullaufbahn, werden teilweise gar keine Noten mehr verteilt und auch das Lernen findet zum großen Teil auf eine spielerische und lustige Art statt. Deshalb ist die Angst vor zu strengen Lehrern auch eher unrealistisch.

Es kann natürlich sein, dass Kinder von den Eltern oder älteren Geschwistern unter Druck gesetzt werden, möglichst gute Noten zu schreiben und sich auf eine bestimmte Art zu verhalten. Ein zu hoher Erwartungsdruck kann sehr hemmend auf die Kinder wirken. Auch Versagensängste bei Kinder, die ein vorschulisches Förderprogramm, aufgrund von Entwicklungsverzögerungen, absolvieren mussten, sind nichts Ungewöhnliches. Ihnen fehlt es oft an Selbstvertrauen und deren
Selbstwert stärken, ist oft die wichtigste Aufgabe von Eltern und Lehrern.

kinder

Selbstwert stärken heißt, seinem Kind zu helfen.

Einige Kinder können sich bereits gut ausdrücken oder trauen sich zu sagen, dass die Angst zu versagen sie beschäftigt. Die Kinder, die es nicht verbal können, äußern sich dann eventuell spielerisch oder mit Hilfe von Zeichnungen. Es gibt allerdings auch genügend Kinder, die nicht über ausreichende Sprachkenntnisse oder die Fähigkeit sich gestalterisch auszudrücken verfügen. Das kann einfach daran liegen, dass diese Kinder noch zu jung sind, um derartige Fähigkeiten zu besitzen. Gerade diese Kinder haben es schwer, wenn sie ihre Ängste ausdrücken wollen.

Des Weiteren kann es gut möglich sein, dass fehlende Bezugspersonen oder das fehlende Interesse der Bezugspersonen, der Grund für die Unfähigkeit der Kinder sind, ihren Ängsten ausdruck zu verleihen.

Wie sollte mit Versagensangst bei Kinder umgegangen werden?

Zunächst einmal müssen die Symptome erkannt und die Kinder müssen ihren Selbstwert stärken. Dabei können bzw. müssen ihnen die Eltern helfen. Die Kinder müssen, gerade von ihren Bezugspersonen, ernst genommen werden.

Leave a Comment:

1 comment
Selina says 31. Dezember 2013

Ich glaube, dass sich Versagensangst vor allem durch zu hohen Erwartungsdruck entwickelt. Dieser kann möglicherweise durch übertriebenen elterlichen Ehrgeiz erzeugt werden. Aber auch herausragende Leistungen älterer Geschwister können Druck machen. Ein weiterer Punkt, welcher Versagensangst auslösen könnte ist der Ehrgeiz des Kindes. Kinder wollen gute Leistungen erbringen und nehmen sich negative Noten oft sehr zu Herzen. Eine schlechte Schulleistung kann das Selbstwertgefühl des Kindes oft massiv schädigen. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern und Lehrer keinen übermäßigen Druck ausüben und bei schlechten Noten guten Zuspruch leisten. Hier ist Schimpfen fehl am Platz. Die Eltern sollen stattdessen den Kindern Mut machen und ihnen helfen, dass nächste Mal besser abzuschneiden.

Reply
Add Your Reply