3 Überzeugungstechniken

3 Überzeugungstechniken und die Idee dahinter

Mit dem Thema Überzeugung kommen Sie jeden Tag auf die ein oder andere Art in Berührung. Ob es ein Restaurantchef ist, der versucht Sie in seine Küche zu locken oder ein Kino wo Sie Ihren nächsten Film schauen sollen. Das Thema Einfluss und Überzeugung findet überall statt, selbst ein simples Guten Tag versucht Ihrem Gegenüber dasselbe zu entlocken.

Es ist einfach nicht darauf zu achten wie Sie von verschiedenen Seiten versucht zu überzeugt werden - mit mehr oder minder guten Überzeugungstechniken.

Ist eine Form sozialen Einflusses und das Führen von Menschen in Richtung der Akzeptanz einer Idee, einer Handlung und einer Einstellung durch rationale Abläufe, die aus der Psychologie bekannt sind.

Es gibt einige wirkliche effektive Überzeugungstechniken und Wirkungen gezielten Einflusses. Hier geht es umdrei konkrete Überzeugungstechniken, die Sie in verschiedenen Situationen anwenden können.

1. Schaffen Sie ein Bedürfnis

Eine sehr gängige und durchaus beliebte Methode aus der Reihe der Überzeugungstechniken. Sie kreieren ein Bedürfnis oder arbeiten zu Ihren Gunsten mit den bereits vorhandenen Bedürfnissen anderer Personen. Diese Art der Überzeugung appelliert häufig an die Grundbedürfnisse des Menschen wie beispielsweise Sicherheit, Liebe, Anerkennung etc.

Warum diese Technik so wirkungsvoll ist, liegt auf der Hand: Jeder Mensch versucht täglich seine Bedürfnisse zu stillen oder arbeitet, um diese mittel- und langfristig stillen zu können. Wichtig ist hier, dass es NICHT darum geht andere Personen von anderen Bedürfnissen versuchen zu überzeugen, sondern auf bereits bestehende Bedürfnisse zurückzugreifen.

Neben den primären (offensichtlichen) Bedürfnissen gibt es häufig noch Sekundärbedürfnisse. Eine Beförderung oder ein Verkauf können beispielsweise im Vordergrund stehen. Sekundär wären zum Beispiel mehr Gehalt (Beförderung) oder weitere Leads (durch den Verkauf) interessant.

Bei sämtlichen Vorgehensweisen mit dieser Überzeugungstechnik ist es wichtig, dass Sie sich zuerst fragen um welches Bedürfnis es geht und dann wie Sie es am besten stillen können. Es wird an dieser Stelle deutlich einfacher andere zu überzeugen.

Überzeugungstechniken

2. Anderen gefallen „müssen“

Auch wenn natürlich niemand zugibt etwas zu tun, um anderen damit zu gefallen - fast keiner kann sich den Meinungen anderer entziehen. Die Frage ist nur: Wem möchte ich gefallen und warum? Die Antwort darauf kann sehr vielfältig sein.

Sie kennen dieses Prinzip z.B. aus der Werbung: Wenn Sie jetzt... dann.... Und sehr, sehr häufig steht dahinter anderen zu gefallen oder gut zu wirken. Warum sollte sich ein Mann einen Anzug für viele Hundert Euro kaufen wenn er damit nicht eine Wirkung erzielen möchte? Warum investieren Frauen jedes Jahr drei-fünfstellige Beträge in Kosmetik, Beauty und Wellness? Weil der Prozess des Schminkens am Morgen so viel Spaß macht? Wohl kaum. Es geht um den Nutzen, den wir uns von diesen Investitionen (zeitlich und finanziell) versprechen. Und zu Recht! Diese Überzeugungstechniken funktionieren in den allermeisten Fällen.

Vorsicht! Anderen gefallen zu wollen ist normal. Wichtig ist, dass man sich anderen nicht unterwirft oder sich selbst so verhält, um anderen nur noch zu gefallen.
Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten anderen zu gefallen und die eigene Popularität zu steigern. Und herauszufinden was bei wem wie wirken kann, ist durchaus ein spaßiger Prozess

3. Worte & Bilder gezielt nutzen!

Gute Copywriter und Marketingtexter achten genau darauf was sie mit Worten tun. Dabei geht es nicht nur um die Worte selbst, sondern natürlich auch um den Zusammenhang in dem sie erscheinen. Sie sind sich der Wirkung der Worte genau bewusst und erzielen nicht umsonst so große Wirkung damit.

Positive Worte!
Was stets zu beachten ist, dass Sie niemals negative Worte verwenden. Anstatt etwas als schwer / schwierig zu bezeichnen kreiert im selben Zusammenhang nicht leicht / herausfordernd eine ganz andere Wirkung im Gehirn. Jedes Wort schafft eine Wirkung (bewusst und unbewusst). Seien Sie sich dessen beim Einsatz von Überzeugungstechniken stets bewusst. Und sagen Sie stets WAS Sie möchten, nicht was Sie nicht möchten.

Die FormulierungIch möchte nicht versagen! schafft eine ganz andere unbewusste Wirkung als Ich möchte dieses Projekt mit Auszeichnung meistern. In der zweiten Formulierung ist kein einziges negatives Wort. Dadurch setzt es sich im Unbewussten ganz anders fest als ständig wiederholte negative Formulierungen wie z.B. die erste, die eine ständige Angst vor dem Versagen mit transportiert.

Überzeugungstechniken richtig einsetzen
Mit dem „richtigen“ Einsatz von Überzeugungstechniken ist hier vor allem eines gemeint:
Psychologische Prinzipien der Überzeugung sollten immer eingesetzt werden, um Menschen gemäß ihrer Werte von den Dingen zu überzeugen, die ihnen weiterhelfen sich in die Richtung zu entwickeln, die sie bevorzugen. Starke Motivatoren können Freude und Schmerz sein, die mit den o.g. Punkten so verknüpft werden, um eine starke Wirkung zu erzielen.

Bedenken Sie beim Einsatz von Überzeugungstechniken, dass Menschen immer versuchen werden ihre eigenen Erfahrungen so zu gestalten, dass ihre Erwartungen erfüllt werden. Erwartungen sind veränderbar, Verhaltensweisen (ohne Einwilligung) meist nicht.

Wenn Sie nicht überzeugen wollen...
...so ist es auf jeden Fall ebenfalls hilfreich sich mit diesen Techniken und Prinzipien auseinander zu setzen. Warum? Kennen Sie die Hintergründe, so laufen Sie deutlich weniger Gefahr selbst in eine Richtung überzeugt zu werden, die Sie nicht möchten.

Haben Sie das Wissen, so haben Sie ebenfalls die Möglichkeit(en) Vorgehensweisen etc. ganz anders zu hinterfragen oder ihnen gegenüber zu treten.

Vergessen Sie bitte nicht, dass Überzeugung und Einfluss täglich präsent sind, ob wir es uns wünschen oder nicht. JEDER Mensch versucht andere zu überzeugen von Ideen, Einstellungen, Geschmack, der eigenen Lebensphilosophie, Religion, politischen Ansichten, Sport, beim Einkaufen, beim Führen eines Teams, in der Kindeserziehung usw.

Leave a Comment:

Leave a Comment: